Robocup Junior 2024 Qualifikationsturnier am GZE

Vom 28. Februar bis zum 1. März fand am GZE der RoboCupNordwest statt.
Die Gastgeber des Gymnasiums Bad Zwischenahn Edewecht konnten sich unter der Leitung von Angela Smit-Fornfeist mit 4 Teams für das German Open qualifizieren.
Der RoboCupNordwest diente auch als Qualifikation für die bevorstehenden Deutschen Meisterschaften in Kassel, für die sich in den Diszplinen Line und Maze 20 Teams qualifizieren konnten.

Die Schülerinnen und Schüler waren herausgefordert, in verschiedenen Schwierigkeitsstufen Roboter zu konstruieren und zu programmieren. Das Ziel war einen Parcours zu bewältigen und dabei spezifische Aufgaben zu lösen.
Die geräumige Turnhalle des GZE verwandelte sich dabei in ein faszinierendes Sammelsurium aus Kabeln, Computern, Technik und Bastelmaterialien.
Während des Wettbewerbs herrschte eine Atmosphäre voller Tüftelei, Spaß und Spannung. Das alles war begleitet von einem regen Austausch zwischen Schülerinnen und Schülern verschiedener Schulen.
Es war eine anregende und inspirierende Veranstaltung , für die sich die Mühe gelohnt hat.


Das Turnier wurde von der Firma SmaAct gesponsort.

UDM-BBS 2024/2025

Das NLQ lädt Lehrkräfte berufsbildender Schulen zur Teilnahme an der qualifizierenden Fortbildungsreihe UDM-BBS ein. Diese Initiative zielt darauf ab, Lehrkräfte im Bereich der digitalen Bildung zu stärken und sie mit den notwendigen Kompetenzen auszustatten, um Medienbildung effektiv in ihren Unterricht zu integrieren.

UDM-BBS

UDM-BBS bietet ein strukturiertes Online-Lernangebot, bestehend aus sieben modularen Lerneinheiten. Diese verbinden synchrone Gruppenphasen mit asynchronen Selbstlernphasen und sind speziell auf die Anforderungen der beruflichen Bildung ausgerichtet. Die Inhalte orientieren sich am „Europäischen Rahmen für die Digitale Kompetenz von Lehrenden“ (DigCompEdu) und decken Themen wie berufliches Engagement, Erstellung und Schutz digitaler Ressourcen, kollaboratives Lernen und die Förderung digitaler Kompetenzen ab. Teilnehmende profitieren von der Begleitung durch erfahrene Trainerinnen und Trainer sowie der Möglichkeit, sich mit Kolleginnen und Kollegen auszutauschen.

Zielgruppe

Diese Fortbildungsreihe richtet sich an Lehrkräfte aller berufsbildenden Schulen in Niedersachsen. Um einen nachhaltigen Lernerfolg zu gewährleisten, empfiehlt sich die Teilnahme von mindestens zwei Lehrkräften pro Schule. Die Genehmigung der Schulleitung muss vorliegen. Nach der Einstiegsveranstaltung erfolgt eine zweite Anmeldung. Die Annahme der Einladung zur ersten Lerneinheit verpflichtet zur Teilnahme an der gesamten Fortbildungsreihe.

Einstiegsveranstaltung

Die verbindliche Anmeldung zur Einstiegsveranstaltung am 30.08.2024 von 15:00 bis 17:00 Uhr ist der erste Schritt zur Teilnahme an der gesamten Fortbildungsreihe. Beginn der Seminarreihe: Die Fortbildungsreihe startet am 21. September 2024.

Anmeldung zur Online-Einstiegsveranstaltung am 28.08.2024 – von 15:00 bis 17:00 Uhr

Die verbindliche Anmeldung für diese grundlegende Einstiegsveranstaltung erfolgt ausschließlich online über die Veranstaltungsdatenbank des NLQ. Niedersachsenweit findet eine Einstiegsveranstaltungen (VA-Nummer: 24.35.15) statt: 

Im Anschluss an diese Veranstaltung erfolgt die zweite Anmeldung für die gesamte Reihe, wenn Sie den Arbeitsaufwand abschätzen können. Die Seminarreihe startet am
18. September 2024 mit der ersten von sieben Lerneinheiten. 

Kosten

Die Teilnahme an der Fortbildungsreihe ist kostenlos.

Rückfragen richten Sie bitte an Daniel Harting, NLQ, Fachbereich 53 Medienbildung. 

Das Projekt Medienscouts geht in eine neue Runde

Die Ausbildung von Medienscouts an niedersächsischen Schulen ist zentrales Ziel dieses medienpädagogischen Projekts, welches das Niedersächsische Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ) und die Niedersächsische Landesmedienanstalt (NLM) in Kooperation mit dem Niedersächsischen Kultusministerium im Schuljahr 2024/2025 durchführen.

Die Ausbildung von Medienscouts richtet sich an Schülerinnen und Schüler der achten Jahrgangsstufe. Sie werden qualifiziert, um ihre Mitschülerinnen und -schüler bei der reflektieren Nutzung des Internets zu beraten.
Die Medienscouts werden in schulinternen Beratungsstrukturen arbeiten, die im Rahmen des Projektes aufgebaut und über den Projektzeitraum hinaus nachhaltig an den Schulen etabliert werden sollen. 
Ausgebildete Trainerinnen und Trainer führen die Schulungen durch und begleiten die Arbeit der Medienscouts während der Projektphase.

Die Anmeldung zum Projekt Medienscouts für das Schuljahr 2024/25 ist bis zum 24. Mai 2024 möglich. Weitere Informationen sowie der Anmeldebogen sind auf dem Bildungsportal Niedersachsen aufrufbar. Die technischen Voraussetzungen können dem Dokument „Informationen zum Projekt Medienscouts“ entnommen werden. Die Absprache mit ebenfalls an der Teilnahme am Projekt Medienscouts interessierten Schulen in Ihrer Region im Vorfeld ist empfehlenswert.

Pop-Up Bildung: Eine Spielfläche für Medienbildung im Nordwesten


Der „Pop-Up Bildung“, kurz PUB, hat nun seine Türen geöffnet. Es dient für 6 Wochen als lebendiges Zentrum für modernen Unterricht und Lehrerfortbildungen in Varel und Umgebung. In diesem Zeitraum wird Bildung auf eine neue Art und Weise ins Rampenlicht gerückt, und der PUB dient als Knotenpunkt für die Vernetzung von Bildungsakteuren.

Ein Programmpunkt des PUB entstand aus der Zusammenarbeit mit der AG „Green Screen“ der Grundschule Jaderberg. Die AG präsentierte der Klasse 4a aus der Grundschule am Schlossplatz die spannenden Ergebnisse aus ihrer AG. Die Kinder aus Varels Grundschule erhielten die Möglichkeit, selbst kleine Filmsequenzen zu drehen und sich in faszinierende Welten zu projizieren. Hier waren die Lehrenden und Lernenden gleichermaßen die Kinder selbst. Mit großer Begeisterung auf beiden Seiten hat dieses Projekt die Medienbildung auf spielerische und zugleich lehrreiche Weise nähergebracht.

Die spielerische Herangehensweise an die Medienbildung hat nicht nur den Schülerinnen und Schülern neue Perspektiven eröffnet, sondern auch den Lehrkräften wertvolle Einblicke in die Arbeit mit digitalen Medien ermöglicht. Durch die aktive Teilnahme am Projekt konnten die Lernenden nicht nur ihre Medienkompetenz verbessern, sondern auch ihre Kreativität, Teamfähigkeit und ihr Selbstbewusstsein stärken.

Der PUB zeigt damit nicht nur, wie wichtig es ist, Bildung zeitgemäß und vielfältig zu gestalten, sondern auch, wie erfolgreich eine Zusammenarbeit zwischen Schulen, Bildungseinrichtungen und lokalen Akteuren sein kann. Diese inspirierende Initiative wird hoffentlich weiter dazu beitragen, dass Medienbildung einen festen Platz im Lehrplan einnimmt und die Schüler und Schülerinnen auf die Anforderungen der modernen Welt vorbereitet werden.

Wir sind gespannt darauf, welche weiteren spannenden Projekte der „Pop-Up Bildung“ noch hervorbringen wird und wie sich die Medienbildung in der Region weiterentwickeln wird.